Zitat – Sandra Harding

Old computers

Image by eurleif via Flickr

Gerade gelesen und für passend befunden:

Wir müssen damit beginnen, diese wissenschaftlichen Auseinandersetzungen nicht länger als einen Prozess zu verstehen, in dem Probleme benannt werden, um sie aus der Welt zu schaffen, sondern sie statt dessen als Gelegenheiten zu begreifen, um bessere Fragen zu stellen als die, von denen wir ursprünglich ausgegangen sind. (Sandra Harding)

In meiner derzeitigen Studienarbeit beschäftige ich mit dem Internet und Geschlecht. Jeder Text formuliert erst mal ein Problem. Meine Frage: ist nicht die ständige Reformulierung des Problems (z.B. Geschlecht und Technik) für eine Fortschreibung des Problems verantwortlich?

Wie im Zitat sollte ich wahrscheinlich nicht nach Antworten sondern nach besseren Fragen suchen.

[Vergangen] und doch so aktuell. Tim Berners-Lee ist nicht umsonst der Erfinder des Internets.

Nein!

  • Dokumentationen in Heftern, die in Schränken stehen sind nicht zeitgemäß.

und Nein.

  • Word-Dokumente auf einer gemeinsam genutzten Festplatte in Ordnern schlummern sind auch nicht mehr zeitgemäß.

Und das Beste. Im Zeitalter des Hypertextes waren diese Methoden auch niemals zeitgemäß.

A problem, however, is the high turnover of people. When two years is a typical length of stay, information is constantly being lost. The introduction of the new people demands a fair amount of their time and that of others before they have any idea of what goes on. The technical details of past projects are sometimes lost forever, or only recovered after a detective investigation in an emergency. Often, the information has been recorded, it just cannot be found. (Quelle)

Das Zitat stammt aus dem Jahre 1989. Von vor 19 Jahren. Damals gab es noch keine Wikis. Aber es gab eine Idee, mit Informationen umzugehen. Tim Berners-Lee hat es geschrieben als er sich darüber Gedanken machte, wie Informationen vernetzt und wiedergefunden werden können.

Toll! Und Danke.