Linux ist nicht Windows!

Für alle die mal was zu Linux und Windows lesen wollen. Die Betonung liegt auf „wollen“, weil, wer nicht will, der liest auch nicht. Ist ein wirklich guter Text darüber warum Linux nicht Windows ist und warum Linux kein Windows werden wird.

Die Antwort ist normalerweise, dass sie nicht wirklich zu Linux wechseln wollen. Sie wollen nur weg von Windows: Sie rennen weg vor den ganzen Viren, sie fliehen vor der Malware, sie streben danach, frei zu sein von den Beschränkungen, wie sie ihre bezahlte Software verwenden dürfen, sie versuchen, den Fängen des E.U.L.A. zu entkommen. Sie versuchen nicht, sich in Linux einzufinden, sie versuchen, von Windows wegzukommen. Linux ist schlicht und einfach die bekannteste Alternative. (Quelle: Linux ist nicht Windows)

Advertisements

Windows 7 Sünden – Augen auf liebe Nutzer_innen

Für alle die sich gerne mal über das neue Windows 7 und dessen Tücken informieren wollen, ohne von mir belatscht zu werden, stelle ich euch heute Windows 7 Sünden vor:

Weil Windows 7 proprietär ist, kann Microsoft seine Benutzer mit Hilfe einer Kombination aus Copyrights, Verträgen und Patenten kontrollieren, und das ganz legal. Microsoft missbraucht seine Marktmacht, um Computer-Anwender zu hintergehen. Auf der Internet-Seite windows7sins.org listet die Free Software Foundation sieben Beispiele dafür auf. (Quelle)

Viel Spaß beim Lesen,
Mari*us

[Linux] Kuba hat keine Lust mehr auf Windows

CC Linux te préserve des virus von nitot

CC "Linux te préserve des virus" von nitot

Auf testticker.de war heute zu lesen:

In dieser Woche wurde auf einer Konferenz in Havanna die kubanische Linux-Distribution Nova enthüllt. Sie soll Windows von den meisten Rechnern im Inselreich verdrängen, so zumindest die Hoffnung der Regierung.

Nachdem im französischen Parlament bereit Ubuntu erfolgreich eingesetzt wird und Vietnam ebenfalls auf Open Source setzt, kling es wie süße Musik in meinen Ohren, dass nun auch Kuba umstellen möchte.

Die Perspektive klingt ebenfalls sehr verlockend.

Hector Rodriguez von der School of Free Software an der kubanischen Universität für Informationswissenschaft ist zuversichtlich, dass in fünf Jahren mehr als 50 Prozent migriert sind.

Viel Glück Kuba 🙂