Zitat – Sandra Harding

Old computers

Image by eurleif via Flickr

Gerade gelesen und für passend befunden:

Wir müssen damit beginnen, diese wissenschaftlichen Auseinandersetzungen nicht länger als einen Prozess zu verstehen, in dem Probleme benannt werden, um sie aus der Welt zu schaffen, sondern sie statt dessen als Gelegenheiten zu begreifen, um bessere Fragen zu stellen als die, von denen wir ursprünglich ausgegangen sind. (Sandra Harding)

In meiner derzeitigen Studienarbeit beschäftige ich mit dem Internet und Geschlecht. Jeder Text formuliert erst mal ein Problem. Meine Frage: ist nicht die ständige Reformulierung des Problems (z.B. Geschlecht und Technik) für eine Fortschreibung des Problems verantwortlich?

Wie im Zitat sollte ich wahrscheinlich nicht nach Antworten sondern nach besseren Fragen suchen.