Heute wird gezockt – Megaglest

Tic tac toe.

Image via Wikipedia

Heute, Samstag, den 10.10.10, wird um 18 Uhr Megaglest ONLINE gezockt. Bei Megaglest handelt es sich um ein Strategiespiel in Echtzeit. Ihr könnt viele verschiedene Völker für euch in den Kampf ziehen lassen, müsst Bodenschätze abbauen, könnte Kampfeinheiten und Schafe produzieren.

Ich hatte eben mein erstes Onlinespiel und heute Abend 18 Uhr geht es weiter 🙂 Wir sehen uns online.

Das Spiel steht für euch als Download kostenfrei bei Softonic bereit. Einen Einblick bekommt ihr in diesem Youtubevideo.

DiaShow mit PhotoFilmStrip selber erstellen

Maria und Marius

Maria und Marius

Ich habe meine Dishows in der letzten Zeit mit Animoto erstellt. Immerhin habe ich bei diesem Anbieter noch einen Account bis Dezember. Da ich im Ubuntuplaneten den Beitrag „Wie aus Bilder Videos werden“ gelesen hatte, wollte ich es aber mal mit dem Programm PhotoFilmStrip probieren. Irgendwann läuft mein Account aus und wenn ich Geld sparen kann, dann sollte ich es tun.

Darüber hinaus ergab sich eine tolle Möglichkeit die Vorführung der Kinderklassen in eine Diashow zu packen, weil ich von Caro noch zusätzliche Bilder bekommen hatte. Nach dem Motto „Es gibt nichts Gutes, außer du tust es“ geplant – getan. Das Video wurde mit dem Openshot um die Titel am Ende und am Anfang ergänzt. Alles andere Ist mit PhotoFilmStrip erstellt

Mein Fazit zu PhotoFilmStrip

  • Einbinden und sortieren von Fotos: vollkommen problemlos
  • Einstellung der Kamerafahrt über das Foto: easy peasy
  • Hinzufügen eines Musikclips: locker
  • Erstellen von Videos: dauert eine Weile (also schön alles beim ersten Mal richtig einstellen)

Linux ist nicht Windows!

Für alle die mal was zu Linux und Windows lesen wollen. Die Betonung liegt auf „wollen“, weil, wer nicht will, der liest auch nicht. Ist ein wirklich guter Text darüber warum Linux nicht Windows ist und warum Linux kein Windows werden wird.

Die Antwort ist normalerweise, dass sie nicht wirklich zu Linux wechseln wollen. Sie wollen nur weg von Windows: Sie rennen weg vor den ganzen Viren, sie fliehen vor der Malware, sie streben danach, frei zu sein von den Beschränkungen, wie sie ihre bezahlte Software verwenden dürfen, sie versuchen, den Fängen des E.U.L.A. zu entkommen. Sie versuchen nicht, sich in Linux einzufinden, sie versuchen, von Windows wegzukommen. Linux ist schlicht und einfach die bekannteste Alternative. (Quelle: Linux ist nicht Windows)

Sterne gucken und was erkennen

In Berlin ist es gar nicht so einfach mit den Sternen. Die Stadt überstrahlt bei Nacht große Teile des Sternenhimmels. Welcher Stern zu welchem Sternenbild gehört ist aber nicht nur eine Frage der Sicht sondern auch des Wissens. Den Großen Wagen kenne ich. Orion geht auch noch… aber dann…

Mit dem Programm „Stellarium“ kann ich meine immense Wissenslücke nun schließen. Dafür braucht es jetzt nur noch die Nacht und einen sternenklaren Himmel.

Stellarium {de} ist eine freie Planetarium-Software (GNU General Public License). Das Programm läuft unter Windows 9x, NT, 2000, XP, Mac OS X und Linux. Mittels OpenGL wird ein photorealistisches „Himmelszelt“ mit 120.000 Sternen in Echtzeit dargestellt, wobei Ort und Zeit frei gewählt werden können. Man kann sich den „Sternenhimmel“ so anzeigen lassen, wie man diesen zu einer gegebenen Zeit, an einem gegebenen Ort und in einem gegebenen Raumwinkel mit dem bloßen Auge, einem Fernglas oder einem kleinen lichtoptischen Teleskop sehen könnte. (Quelle: Ubuntuusers.de)

Ich habe einen Bildschirmfoto angehängt. Sieht ziemlich cool aus, wie ich finde. Darüber hinaus lassen sich noch viel mehr Dinge an der Ansicht einstellen. Der „Große Bär“ hat übrigens mehr Sterne als das was ich als der „Große Wagen“ kenne.

Die sieben hellsten Sterne dieses Sternbildes werden im deutschsprachigen Raum als Großer Wagen bezeichnet. (Quelle: Wikipedia)

Liegt wohl an Berlin, dass wir die anderen Sterne nicht sehen. Oder an mir.

Sternenbilder in Stellarium

Sternenbilder

gefunden via ubuntublog.ch

„Bezahl so viel du willst“ – Gelungene Aktion. Gute Computerspiele für Linux

Computerspiele nehmen in unserer Gesellschaft für Erwachsene und Kinder eine wichtige Rolle ein. Politiker_innen und Medienvertreter_innen fordern in regelmäßigen Abständen einen verantwortungsbewussten Umgang mit dieser Medienform. Dem Ruf nach Verantwortung folgt nach dem Abklingen des Medieninteresses leider nicht viel (Weitere Informationen zum Thema). Mit diesem Beitrag hier, will ich jetzt selbst mal ein bisschen Verantwortung dafür übernehmen, welche Computerspiele gespielt werden.

Ich bin vor einigen Tagen auf die Aktion „The Humble Indie Bundle“ aufmerksam geworden. Es handelt sich dabei um eine Aktion, bei der ihr 6 gute Computerspiele auf einmal kaufen könnt. Der erste Clou dabei: ihr entscheidet selbst, wie viel ihr zahlen wollt. Der zweite Clou sieht so aus:

Die Spiele-Labels starten damit aber nicht nur einen blanken Abverkauf ihrer Spiele. 50% der Einnahmen (sic!) werden automatisch an die zwei Organisationen Child’s Play und Electronic Frontier Foundation gespendet. Optional könnt ihr das Verhältnis Entwickler/Child’s Play/EFF jedoch auch nach euren Wünschen anpassen. (Quelle: „Linux und ich: The Humble Indie Bundle – Dein Preis – Spielebundle für PC/Mac/Linux“)

The Humble Indie Bundle

The Humble Indie Bundle

Bei den Computerspielen handelt es sich um liebevoll gestaltete Spiele, mit interessanten Geschichten. Das Spiel „World of Goo“ liegt in deutscher Sprache vor und eignet sich für alle Altersstufen. Für diesen Spieletitel allein lohnt sich das Angebot:)  Neu hinzugekommen ist „Samorost 2„. Ein sehr hübsch gemachtes Spiel (Point and Click Adventure)! „Aquaria“ ist ein sehr süßes Spiel, dass vielleicht ein bisschen beim Englischlernen helfen kann. Liegt nämlich nur auf Englisch vor.

Penumbra Overture“ (gruselig) und „Lugaru HD“ (krasser Kampfhase) sind für erfahrene Spieler_innen zu empfehlen.

Das ganze Paket ist wirklich gelungen. Wer Wert auf gute Computerspiele legt, sollte sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen. Wenn ihr nicht wisst, wie viel ihr zahlen sollt: ich habe für 10€ zugeschlagen. Könnt auch gerne mehr 🙂

Liebe Grüße,
Mari*us

[Linux] Kuba hat keine Lust mehr auf Windows

CC Linux te préserve des virus von nitot

CC "Linux te préserve des virus" von nitot

Auf testticker.de war heute zu lesen:

In dieser Woche wurde auf einer Konferenz in Havanna die kubanische Linux-Distribution Nova enthüllt. Sie soll Windows von den meisten Rechnern im Inselreich verdrängen, so zumindest die Hoffnung der Regierung.

Nachdem im französischen Parlament bereit Ubuntu erfolgreich eingesetzt wird und Vietnam ebenfalls auf Open Source setzt, kling es wie süße Musik in meinen Ohren, dass nun auch Kuba umstellen möchte.

Die Perspektive klingt ebenfalls sehr verlockend.

Hector Rodriguez von der School of Free Software an der kubanischen Universität für Informationswissenschaft ist zuversichtlich, dass in fünf Jahren mehr als 50 Prozent migriert sind.

Viel Glück Kuba 🙂

[Ubuntu] und Mikrofone und Skype und „nur manchmal“

Vor einiger Zeit habe ich mir einen Dell Vostro 1310 zugelegt. Selbstredend wurde umgehend Ubuntu darauf installiert. Einige Probleme blieben trotzdem.

Zum Beispiel funktionierte das interne Mikro, Lan, Wlan und die eingebaute Kamera mit Ubuntu 8.04 (Hardy Heron) nicht auf anhieb. Das Update auf Ubuntu 8.10 (Intrepid Ibex) behob alle Probleme ausser das mit dem internen Mikro.

Also habe ich mir OSS4 nach dieser Anleitung auf meinem Rechner installiert. Dann funktionierte der Ton schon mal – nur das Mikro blieb stumm.

Doch dann ward Licht am Ende des Tunnels gesehen. Als ich Skype gestern startete (das läuft auch eher langsam) und einen Testanruf tätigte (warum auch immer ich das tat) funktionierte auf einmal das interne Mikrofon. Ein Update hatte sich offensichtlich dazu bereit erklärt, das Mikro zum Laufen zu bringen.

Nun funktioniert das aber auch nicht immer. Eben hat es nicht funktioniert. Dann wieder doch. Argh. Ich nehme an, dass ich den einen oder anderen Kampf mit meinem Rechner noch ausstehen werden muss.