DiaShow mit PhotoFilmStrip selber erstellen

Maria und Marius

Maria und Marius

Ich habe meine Dishows in der letzten Zeit mit Animoto erstellt. Immerhin habe ich bei diesem Anbieter noch einen Account bis Dezember. Da ich im Ubuntuplaneten den Beitrag „Wie aus Bilder Videos werden“ gelesen hatte, wollte ich es aber mal mit dem Programm PhotoFilmStrip probieren. Irgendwann läuft mein Account aus und wenn ich Geld sparen kann, dann sollte ich es tun.

Darüber hinaus ergab sich eine tolle Möglichkeit die Vorführung der Kinderklassen in eine Diashow zu packen, weil ich von Caro noch zusätzliche Bilder bekommen hatte. Nach dem Motto „Es gibt nichts Gutes, außer du tust es“ geplant – getan. Das Video wurde mit dem Openshot um die Titel am Ende und am Anfang ergänzt. Alles andere Ist mit PhotoFilmStrip erstellt

Mein Fazit zu PhotoFilmStrip

  • Einbinden und sortieren von Fotos: vollkommen problemlos
  • Einstellung der Kamerafahrt über das Foto: easy peasy
  • Hinzufügen eines Musikclips: locker
  • Erstellen von Videos: dauert eine Weile (also schön alles beim ersten Mal richtig einstellen)

Advertisements

Kampfkunst – die Kunst nebeneinander zu gehen.

Viele verbinden mit Kampfkunst eine Matte. Techniken müssen gelernt werden um weitere Stufen zu erreichen. Ziel ist der schwarze Gürtel. Und um ganz offen zu sein, ich bin schon verdammt stolz auf meine zwei schwarzen Gürtel. Und ich bin bereit für mehr 🙂

Darüber hinaus ist Kampfkunst für mich ein Raum geworden in dem Menschen aufeinander treffen und über die körperliche Herausforderung in Kontakt treten können. Nach vielen Stunden des Trainings ist es mir inzwischen möglich, diese Räume mitgestalten zu können. Mitgestalten meint, dass es viele Menschen um mich herum gibt, die diese Räume bauen helfen.

Nach vielen gemeinsamen Stunden im Dojo, kann diese Verbundenheit auch manchmal auf Video festgehalten werden 🙂 Danke an dieser Stelle an David Pflanz. Das sieht wirklich toll aus.

Kurzer Nachtrag: Das tolle am Computer ist, dass man so viele schöne Medien erstellen und verbreiten kann. Blogs, Videos und Fotos bieten tolle Möglichkeiten um interessante Momente zu teilen. Mit Kdenlive (OpenSource Videoschnitt) wurde das Video geschnitten und mit Gimp (OpenSource Bildbearbeitung) wurde das Foto (eigentlich ein Standbild) bearbeitet. Von Ubuntu und WordPress will ich gar nicht anfangen 🙂 Manchmal geht es eben auch anders, als gewohnt. Freie Software gibt mir die Möglichkeit neue Welten zu erkunden. Coole Sache!

David Pflanz und Marius Zierold in Aktion

David Pflanz und Marius Zierold in Aktion

Der zweite Dan im I-SHIN

Kinderseminar in Berlin Karow

Kinderseminar in Berlin Karow

In meiner Abwesenheit fanden in Berlin zwei größere Seminare mit Shihan Bernd Hartmann (Forida – 6.Dan) statt. Eins ebenfalls in meinem I-SHIN Hausdojo in Berlin – Karow. Da mein Fokus auf dem Kindertraining liegt, standen David, Isa und die Kindergruppe stellvertretend für meine Arbeit im Dojo. Als Anerkennung meiner Bemühungen, bin ich nur ein Träger des zweiten Dan im I-SHIN.

Entgegen genommen hat die Urkunde Marko Stojkovic (siehe Bild unten), der seine Prüfung zum Shodan erfolgreich bestanden hat. Herzlichen Glückwunsch.

Vielen Dank für das in mich gesetzte Vertrauen!

Marko bei 1. Dan-Verleihung

Marko bei 1. Dan-Verleihung

[Weihnachten] Adventskalender im Internet. Eine Chance für Weblogs.

So richtig glauben kann ich es noch nicht. Heute ist bereits der 2.Dezember. Wir befinden uns mitten im Auge des Weihnachtszeitsorkans. An den Fenstern der Kinderzimmer hängen kleine mit Süßigkeiten gefüllte Stiefel, die von 1 bis 24 durchnummeriert sind.

Und ganz ehrlich, ich finde es klasse. Da ich nicht mehr zu Hause wohne und meine wundervolle Mama, meine Stiefel nicht mehr füllt, stürze ich mich auf die Adventskalender und Weihnachtskalender im Internet. Hier ein kleiner Überblick über meine Lieblingskalender. An den ersten beiden Kalendern bin ich sogar direkt beteiligt.


  • I-SHIN Weihnachtskalender – hier gibt es jeden Tag ein neues Bild, ein Video oder eine Information. Dieser Weihnachtskalender wird von mir betrieben und soll die Nutzer_innen der Internetseite gut unterhalten. Mehr eigentlich nicht 🙂

  • Adventskalender der Genderbibliothek – hier gibt es jeden Tag eine neue Information zur Frauen- und Geschlechterforschung. Gestern waren es noch die Fachzeitschriften, was es heute wird, weiß ich noch nicht. Wenn alle 24 Tage durch sind, bin ich sicherlich gut über die Möglichkeiten der Literaturversorgung für die Gender Studies informiert.

  • Adventskalender der Webkrauts – Die Vereinigung von Autor_innen setzt sich im diesjährigen Adventskalender für die „die Vorteile der Webstandards“ ein und bestückt den Kalender jeden Tag mir wunderbaren Denkanstößen.

Alle, die nicht mehr zu Hause wohnen und keinen Adventskalender haben, finden im Netz eine Menge Möglichkeiten sich weihnachtlich einzurichten.

Alle die es dieses Jahr verpasst haben. Es lohnt sich. Ein Adventskalender ist eine wunderbare Aktion um die eigenen Leserinnen weihnachtlich zu unterhalten.

Fröhliches Türchenöffnen wünscht,
Mari*us

PS: Zu den Weihnachtsfiguren, die Kritzel und ich gestaltet haben, kommt noch ein vollständiger Eintrag.

[Rückblick] Kampfkunstvorführung am Tag der Deutschen Einheit

isasfaust.jpg

Isa zeigt an, wo der Schlag plaziert werden würde

Die letzte Kampfkunstvorführung unter freiem Himmel für das Jahr 2008 fand für uns am Tag der Deutschen Einheit (03.10.08), auf dem Kissingensportplatz in Berlin Pankow statt. Anlässlich eines Fußballspiels zwischen dem FSV Fortuna Pankow und dem Fritz Soccer Team, wurden wir eingeladen die Veranstaltung mit einer 20minütige Demonstration zu begleiten.

Ich wurde während der Vorführung von Radio Fritz Moderator MC Lücke nach allerlei Dingen befragt. Die Fragen waren so gestellt, dass es unheimlich viel Spaß gemacht hat darauf zu antworten. Wo kommt eure Kampfkunst her? Was macht ihr gerade auf der Matte? Wo kann man euch finden? Wie bist du zur Kampfkunst gekommen etc.?

An dieser Stelle würde ich ja gerne einen Link auf irgendeine Audiodatei von Fritz machen, leider wurde aber nichts davon aufgezeichnet 🙂

Mehr Bilder und den vollen Bericht hierzu findet ihr unter www.i-shin.de.