Ein erstes Bild

So, die Erde bleibt und bleibt einfach nicht stehen. Es kommt Tag um Tag und in der Weihnachtszeit scheinen gleich mal fünf Stunden zu fehlen. Viel bewegt sich und muss noch erledigt werden. Ein erstes Bild von der Prüfung will ich aber trotzdem zeigen. Keine Sorge, ist nichts Besonders 🙂

Nidan Randori

Advertisements

Entenflug… oder ein besserer Titel, der mir nicht einfallen wollte

Entenstart

Entenstart

Und das mit dem Entenflug ist mir auch nur eingefallen, weil ich so ein hübsches Bild von einer startenden Ente gemacht habe 🙂

In den letzten Tagen habe ich mich viel mit mir selbst beschäfftigt. Themen, die in ihrer Tiefe hier im Blog keinen Platz haben. Zumindestens jetzt noch nicht. Selbsterfahrungen zu beschreiben ist für mich zwar immer auch die Möglichkeit nochmal alles zu durchdenken allerdings nur mit dem Verstand. Und mein Verstand möchte vereinfachen, alles erklärbar machen und anderen gefallen.

Mein Körper findet diese Worte nicht. Seine Worte sind die Gefühle, die nur mich erreichen und bewegen.

Über diese vielen Selbsterfahrungen hinaus, gibt es natürlich noch eine Menge Training. Mein Zeh kommt derzeitig ohne Bandage aus und hat schon mehrere Trainings ohne größere Zwischenfälle überstanden. So ganz fit sieht er allerdings immer noch nicht aus. Das Training ist im Moment sehr intensiv. Nicht die Techniken oder das Tempo sind intensiver, sondern die Stimmung. Es ist eine sehr gute Stimmung, die ein gutes Training zulassen. Es gibt viele Gelegenheiten die Techniken zu studieren, für sich weiterzuentwickeln und dann wieder alles auf null zu setzen um von vorne anzufangen.

Hinweis: Alle Beiträge zu meiner Uchi-Deshi Zeit bei Rosmarie Herzig Sensei (4.Dan) im Aikido Dojo Ennetbaden gibt es unter der Kategorie “uchideshi09″

Meine Arbeit mit dem Schwert hat dadurch einen neuen Fokus bekommen über den ich sehr dankbar bin. Alles ist wieder auf null gesetzt. So fange ich keineswegs von vorne an, sondern trainiere mit anderen Augen. Den Augen einer begeisterten Anfänger_in.

Aikido ist die Kunst sich in einer Bewegung gleichzeitig  selbst zu schützen und zu öffnen.

Ich gehe jetzt meditieren 🙂

Ausflug: Zürich, Wasserschloss Hallwyl und Retour

01.06.2009

Yeah! Ab jetzt Minolta-Style.

So viel passiert und so viele Bilder. Aber wie immer der Reihe nach. Ich habe eine neue Kamera (Danke, Sensei!). Eine Digitalkameras älteren Modells (Minolta Dimage S414) die aber bei weitem bessere Bilder macht als mein Telefon (Das war auch für mich keine große Überraschung). Und weil das so ist, wird dieser Beitrag ein paar mehr Bilder enthalten.

Hinweis: Alle Beiträge zu meiner Uchi-Deshi Zeit bei Rosmarie Herzig Sensei (4.Dan) im Aikido Dojo Ennetbaden gibt es unter der Kategorie “uchideshi09″

*Zürich* ist eine Stadt die wirklich ganz zauberhaft zwischen den Bergen und am Zürichsee liegt. Die vielen Baustellen erinnern mich zwar ganz stark an Berlin aber das muss wohl so sein bei größeren Städten. Wir haben Lea besucht und waren dann oben auf dem Berg essen. Das Essen war super, der Kellner leider mies: „Lieber Kellner, wenn es dir denn irgendwie möglich ist, verzichte doch bitte darauf alles zu kommentieren und erspare mir deine offensichtlich sexistische Einstellung gegenüber Frauen. Danke!“ Nächsten Samstag geht es dann wieder nach Zürich zum Europride 09. Den Kellner werde ich dort aller Voraussicht nach ja nicht treffen…

Zürichsee

Das Bild ist aktuell, sieht aber aus wie aus den Sechzigern 🙂 Das ist aber vom Bildprogramm - nicht von der Kamera!

Uetliberg

Der Uetliberg ist wegen der Antenne immer zu erkennen.

*Hallwil* ist ein Dorf mit 740 Einwohner_innen was zwischen anderen kleineren Dörfern liegt. Welches Dorf kann aber schon mit einem der bedeutensten Seeschlösser der Schweiz protzen. Hallwil kann. Und zwar mit Schloss Hallwyl. Alle Uchi-Deshis die bisher hier im Aikidodojo Ennetbaden waren, haben die Burg schon besichtigt. Ist aber auch wirklich schön dort. Das ganze ist ein ein Museum und hat darüber hinaus einen hübschen Innenhof, in dem du dir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen kannst.

PICT0029.JPG

Wasserschloss Hallwyl auf einer Seite

Schloss Hallwyl

Das Schloss von der anderen Seite

Der Ausflug mit Sensei war mal wieder große Klasse. So langsam habe ich auch das Gefühl, dass sich schon einiges in der Schweiz gesehen habe. Eine ganz spezielle Schweizmusik habe ich inzwischen auch. Immer wenn wir Auto fahren hören wir die Bellamy Brothers. Das ist jetzt Uchi-Deshi Musik für mich 🙂

Vogelfrei

Mit der neuen Kamera lassen sich sogar Vögel am Himmel fotografieren!

Wenn die Luft so schön ist…

dann gibt es dieses Gefühl, bei dem du denkst, du würdest gerne noch mehr einatmen wollen. Die Luft macht dich ganz besoffen und dann merkst du, dass du eigentlich hyperventilierst… Kennt ihr das ganz zufällig?

Es hat geregnet an der Limmat und der Vollmond ist zu Gast. Die schöne Luft kann ich erst gar nicht gut genug beschreiben und das Foto ist auch nur unzureichend. Aber trotzdem.

Vollmond

Der Vollmond über der Limmat bei Nacht

Immerhin habe ich die Fotos bearbeitet… Bericht erst morgen

Im Dojo und Umgebung geht es hoch her. Leider habe ich es noch nicht geschafft meine Gedanken soweit zu ordnen, dass ein hübscher Bericht über unsere Italienreise dabei herausgekommen ist. Für morgen ist der aber fest eingeplant. Ich freue mich schon darauf alles nochmal kurz Revue passieren zu lassen.

Weil die Berichterstattung so lange dauert, gibt es aber noch ein Foto. Morgen gibt es 43 weitere 🙂

027taisai_04-09.jpg

Gyakute Dori Iriminage mit Bill Witt Sensei (7.Dan) und mir

[Gedöns] Zurück in Berlin

Himmelacker über Berlin

Bild des Tages - Ein Blick auf den Fernsehturm aus dem Mauerpark

Nach sechs Wochen habe ich mein erstes Wochenende wieder in Berlin verbracht. Ich muss sagen, dass es Berlin gut mit mir gemeint hat. Ein wundervolles ereignissreiches Wochenende liegt hinter mir.

Das mit dem inneren Ankommen hat allerdings noch nicht so ganz geklappt. Dafür brauche ich noch ein paar Tage mehr.

Ein schönes restliches Wochenende wünscht,
Mari*us