Konstant allein sind die überraschenden Wendungen des Lebens

fallstudie.png

Fallstudie Soft Highfall

Also es ist viel passiert. Eigentlich sollte die Überschrift „What a difference a day make“ lauten aber ich habe mich dann für etwas deutschsprachiges entschieden. Fast schon poetisch… Aber der Reihe nach.

1. Softer Highfall – Ich habe einen Weg für mich gesucht weich zu fallen und am gestrigen Tag einen gefunden. Im Beitrag „Soft Highfall oder meine Freundin die Matte“ war ich mir ja noch nicht ganz sicher, ob es sich bei meinem Fortschritt um den lange ersehnten Durchbruch handelte oder nicht. Im Morgentraining mit Sensei konnte ich gleich weiterüben und bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Jetzt muss ich die ganze Sache aber noch mehr üben, da meine Schultern für meinen Geschmack noch etwas zu unsanft auf die Matte kommen. Aber das wird. Gelernt habe ich die Vorwärtsrolle ja auch nicht über Nacht.

14.04.2009

Süssplies 🙂

2. Cherie in der Schweiz – Kritzel kommt im Mai für eine Woche zu mir in die Schweiz. Das wird ganz toll und ich freue mich schon ganz doll.

3. Ein Fahrrad für Mari*us – An dieser Stelle einen ganz lieben Dank an die zwei Berliner_innen des Dojos, die mir ein Fahrrad für meine Uchi-Deshi Zeit hier leihen. Das finde ich ganz großartig. Jetzt kann ich meiner anderen Leidenschaft fröhnen: Fahrradfahren. Das witzige ist, dass sie mich vorwarnten, dass es kein so gutes Fahrrad sei… inzwischen weiß ich, dass der Standard in der Schweiz höher ist und das Berlin wirklich arm und sexy ist. Soll heißen: Das Fahrrad ist der Oberhammer! Mir sind fast die Augen rausgefallen. Werde gleich nacher meine erste Runde drehen! Beachtet bitte das Video am Ende des Beitrages – ganz großes Kino 🙂

4. Ein zweiter Ostergruß aus Deutschland – Das Paket von meinen Eltern ist angekommen. Und es war voll mit Leckereien, die ich Ostern noch vermisst habe. Jetzt kann ich eine ganze Weile naschen (auch herzhaft mit Soja und Tofu) und lecker Tee trinken. Vielen Dank! Ihr seid toll!

Hinweis: Alle Beiträge zu meiner Uchi-Deshi Zeit bei Rosmarie Herzig Sensei (4.Dan) im Aikido Dojo Ennetbaden gibt es unter der Kategorie „uchideshi09“

Mit all dem hatte ich gestern noch nicht gerechnet. Das Leben ist wohl doch mehr wie der Fluß vor der Tür. Er ist da und fließt. Einfach so. Hindernisse werden umflossen und gleichzeitig eingeschlossen ins Ganze. Eine tolle Erkenntnis für mich am heutigen Tag.

Youtube Direktlink

Was für ein Tag… so viel Erkenntnisse und nettes Feedback.

Limmatessen

Nachtessen an der Limmat

Also erst mal will ich alle Leser_innen, die meinen Blog sonst nicht verfolgen, herzlich willkommen heißen. Ich finde es ganz großartig, dass so viele Interessierte aus dem Aikido Dojo Ennetbaden und drumrum einfach so meine Schreiberei verfolgen. Vielen Dank für das überaus nette Feedback heute.

Der Tag heute war sehr voll. Immerhin bin ich seid einer Woche hier und kann gesundheitlich endlich wieder aufbauen. Der Husten ist weg und ich fühle mich auch sonst richtig gut. Dass ich im Moment knülle (berlinerisch für „ziemlich erledigt“ oder auch gerne „voll im A….“) bin, liegt am Tagesplan heute.

  1. aufstehen (ist nicht immer einfach, hey)
  2. blumen gießen, staub wischen (meine neue Taktik ist, dass ich mit den Blumen rede)
  3. Training mit Sensei
  4. Einkaufen fahren
  5. Training geben
  6. Mittagessen
  7. …ok dann kam einen Weile gar nichts, bis ich mir Aikidovideos angesehen habe…
  8. dann musste ich raus zum Jo und Bokkentraining, weil ich so unglaublich motiviert war
  9. Bukiwaza (Waffentraining)
  10. Taijutsu (Waffenloses Training)
  11. Abendbrot
  12. Bloggen
  13. Schlafen gehen (das ist einfach)
Hinweis: Alle Beiträge zu meiner Uchi-Deshi Zeit bei Rosmarie Herzig Sensei (4.Dan) im Aikido Dojo Ennetbaden gibt es unter der Kategorie „uchideshi09“

Jetzt bin ich erschöpft und nach meinen Abendbrot an der Limmat (siehe Bild) freue ich mich auf mein Bett. Morgen geht es ja weiter mit allem drum und dran. Mal sehen was meine Zerrung sagt. Die habe ich mir redlich durch das viele Fallen erworben. Das läuft unter dem Motto „Irgendwas ist ja immer…“

Für morgen habe ich wieder mal ein Aussichtsvideo und ganz tolle Bilder vom Kayla Feder Sensei (6.Dan) Seminar für euch. Bis morgen ihr Lieben!

PS: Achja, das mit der Erkenntnis kommt dann morgen 🙂