[Heide ruft…] Bester Dokumentarfilm beim Biberacher Independent Filmfestival 2008

Da bin ich aber stolz. Unser Dokumentarfilm „Die Heide ruft. Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ wurde auf dem Biberacher Independent Festival 2008 (B.I.F.F.) als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Mit Abstand am besten hat uns „Die Heide ruft“ von Mirjam Mirwald gefallen. Über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen zu berichten, ist immer heikel und sorgt für Verunsicherung. Wenn dann noch der Aspekt Sexualität hinzukommt erst recht. Diesem Film gelingt es, mentale Barrieren abzubauen, lässt die Hauptdarsteller als komplette Personen zu Wort kommen und informiert auf diese Weise ausgezeichnet über das Thema. Ein sehr menschlicher Streifen und der Preisträger des B.I.F.F. 2008 für den besten Dokumentarfilm. Der Preis ist mit €1.000 dotiert. (Quelle)

Wer sich davon überzeugen willl, wie gut der Dokumentarfilm „Die Heide ruft. Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ ist, kann das gerne tun. Unser Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Das heißt, wir können verschiedene Formate und Zugangsmöglichkeiten anbieten, die es Euch/Ihnen ermöglicht den Film entweder im Stream anzusehen, den Film herunterzuladen oder als DVD zu bestellen. Eine Verbreitung des Dokumentarfilms ist ausdrücklich gewünscht und erfolgt unter den Lizenzbestimmungen der Creative Commons.

Stream

Download

DVD

  • Wir senden Ihnen/Euch gerne DVD’s gegen eine Spende für die entstandenen Unkosten (Porto, Materialkosten) zu. Anfragen bitte an: mirjam-mirwald(AT)disgenderbility.de.
  • Für Menschen, die diese DVD kopieren möchten findet sich ein DVD-Cover “Die Heide ruft” als pdf-Datei zum Herunterladen und Ausdrucken

Premiere: „Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“

Zückt eure Terminkalender! Am 23.02.2008 hat unser FilmDie Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ im Kino „Arsenal“ Weltpremiere!

Einige Darsteller_innen und wir als Filmemacher_innen werden anwesend sein. Im Anschluss an den Film stehen die Mitwirkenden für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. (Disgenderbility)

Nachdem wir unseren ersten Premierentermin im September 2007 absagen mussten, freue ich mich sehr den Film endlich mal wieder zu sehen und anderen Menschen zu zeigen!

Weitere Informationen:


youtube