Web 2.0 und die Vorteile der dezentralen Datenhaltung

Vor dem Wochende ist es passiert. Unverhofft und dann aber gleich so ganz ohne Alternative. Der Server auf dem das Gender@Wiki und der Weblog der Genderbibliothek laufen ist durch die Hitze und das Alter komplett gecrasht. Die Daten sind dank BackUp-Service zwar geretettet aber die erneute Einbindung nicht ganz so einfach.

Deutlich ist an diesem Punkt geworden, dass die dezentrale Datenhaltung des Web 2.0 neben den so oft angemerkten kritischen Stimmer (wer hat die Daten, was machen die mit den Daten etc.) auch mehr Sicherheit bringen kann. Denn wenn die Daten bei WordPress.com liegen, gehe ich davon aus, dass das Sicherheitssystem sehr viel ausgeklügelter ist, als das unsere je sein könnte…

An irgendwas muss ich ja glauben können.