Erste Eindrücke. Erster Rückblick.

Das Dojo an der Limmat

Dojo und Limmat nah beeinander

Hinweis: Die Links zeigen auf die passenden Bilder in meinem Flickraccount.

Alles hat gestern ganz reibungslos funktioniert. David hat mich mit dem Auto abgeholt und bis vors Flugzeug gebracht. Also nicht bis direkt davor aber irgendwie ganz nah ran. Immerhin hat er noch bis zum Check-In gewartet. Danke, David. Du bist toll!

Das Flugzeug der Lufthansa hatte wie erwartet zwei Flügel, eine Crew, zwei Pilot_innen und intakte Triebwerke. Ich saß ganz hinten am Fenster und der Platz neben mir war ja sowas von frei. Es konnte also losgehen. Leider war es über Berlin dunstig. Nach wenigen Sekunden war es also vorbei mit Ausblick. Immerhin schien über Berlin die Sonne! Zwei Plätze neben mir saß ein Mann ohne Namen. Er hatte interessante Dinge zu erzählen. Und Zack war der Flug auch schon vorbei.

Der Züricher Flughafen war sehr übersichtlich. Es gibt scheinbar nur einen Weg zum Gepäckband den ich sogar gefunden habe. Samt Koffer und Waffentasche. Wer mal von Berlin nach Zürich fliegt, die sollte sich nicht wundern, wenn nur wenige Menschen am Gepäckband stehen. Stichwort: „Geschäftsreise“ und „Handgepäck“. Die Übersicht wird durch den einen zentralen Ausgang für alle noch weiter gesteigert. Ein Flughafen nach meinem Geschmack!

Rosmarie Sensei hat mich wie versprochen abgeholt und schon gings mit dem Auto nach Ennetbaden. Da war ich also. Ich in der Schweiz. Bis jetzt habe ich es noch nicht geschnallt, dass ich hier bin. Nur wenn neben mir zwei Schweizer_innen miteinander reden, fällt es mir wieder ein. Ah ja, denke ich und verstehe kein Wort…

Morgen geht es weiter…

[Schnee] Winter Wonderland in Berlin

Für alle die sich für den Ausblick aus meinen Fenster interessieren ;). Stellt euch mal vor morgen wäre Weihnachten. Das wäre ein doch ein Timing. Und hier habe ich noch den richtigen Song für euch aufgelegt („Winter Wonderland“ von Natalie Brown)!

Oder für alle die mit meinem Song oben nichts anfangen können, nehmen einfach den von Danilola (Herbst in Peking – „Jesus im Schnee“)

Winterwonerland

Winterwonerland

[…] Vor meinem Fenster 06.50 Uhr

11.11.2008

Weniger Morgenrot - Mehr Wolken

Mein Zimmer liegt so günstig, dass ihr schon am frühen morgen einen neuen Eintrag mit Bild bekommt.

Bei so einem Himmel steh ich doch gerne auf – mache ein Foto – und lege mich dann wieder hin 🙂 Quatsch beiseite. Bin natürlich wach geblieben.

Genauso wie der Maler im Hausflur. Der stand schon 6:55 Uhr auf der Leiter vor meiner Tür und hat verspachtelt. Irre!

Guten Morgen wünscht,
Mari*us

[Buchliest] Mörderischer Advent am 11.12.08 in Berlin Buch

Buchliest - Maskottchen des Weblogs der Bucher Stadtteilbibliothek

Buchliest - Maskottchen des Weblogs der Bucher Stadtteilbibliothek (Künstlerin: kritzel.wordpress.com)

Vor fast anderthalb Jahren habe ich in der Stadtteilbibliothek Berlin-Buch eine Praktikum gemacht. Seit dem hat sie mit http://buchliest.wordpress.com auch einen eigenen Blog bei wordpress.com und ich bin jedes mal froh, wenn ein neuer Eintrag im Blog landet. Oder bei LibraryThing 🙂

Heute: „Mörderischer Advent III“

Bereits im Dezember 2004 las der Pankower Autor Mathias Christiansen in der Stadtteilbibliothek Buch in der Reihe “Mörderischer Advent” aus einem seiner Kriminalromane.

In diesem Monat erscheint nun sein neuester Roman mit dem Titel “Tod an der Grenze” Bei Räumarbeiten auf dem Gelände des ausgedienten Rangierbahnhofs Pankow-Heinersdorf wird bei der Demontage des Gleisbetts die skelettierte Leiche eines Mannes gefunden. Der Journalist Volker Rudow, der über den Fund berichten soll, ist kurz darauf spurlos verschwunden. Ist es nur eine Flucht aus dem von privaten Problemen geprägten Alltag des Zeitungsreporters oder hatte er etwas mit dem Tod des Mannes im Gleis zu tun? Und was spielt der ehemalige Grenzoffizier Joachim Fork dabei für eine Rolle? …weiterlesen

Die Lesung findet am Donnerstag, dem 11.12.2008, um 19.30 Uhr in der Stadtteilbibliothek Buch statt. und ich finde, dass es sich spannend anhört. Leider habe ich zu dieser Uhrzeit Training. Argh!

Was es bedeutet, wenn eine Stadtteilbibliohtek einen eigenes Weblog hat, zeigen die Suchergebnisse in Google ganz deutlich. Die ersten drei Ergebnisse zeigen auf das Weblog.  Von der offiziellen Seite ist hingegen nichts zu sehen. Es lohnt sich also liebe Bibliothekarinnen.

  1. Bibliothek Berlin Buch — Blogs, Bilder und mehr bei WordPress

    Marius wrote 1 year ago : Leider sind bald keine Animes mehr in der Bibliothek Berlin Buch verfügbar – “Das wandelnde S … more →
    de.wordpress.com/tag/bibliothekberlinbuch/ – 25k – Im CacheÄhnliche Seiten

  2. Bibliothek Berlin Buch « Buch liest: Stadtteilbibliothek BerlinBuch

    Alle Titel in der Bibliographie können im Verbund der öffentlichen Bibliotheken (VOEBB) problemlos bezogen werden. Die Bibliothek Berlin Buch steht ihnen
    buchliest.wordpress.com/category/bibliothekberlinbuch/ – 57k – Im CacheÄhnliche Seiten

  3. Bibliothek Buch « Buch liest: Stadtteilbibliothek BerlinBuch

    Eine sinnvolle Anregung ist auf jeden Fall die Forderung nach dem Erhalt der Bibliothek Berlin Buch. (Und aller anderen Bibliotheken!
    buchliest.wordpress.com/category/bibliothekbuch/ – 33k – Im CacheÄhnliche Seiten
    Weitere Ergebnisse von buchliest.wordpress.com »

[Rückblick] mari*us.zierold live aufm Alex

Uchi Uke

Bild des Wochenendes - Maria und Mari*us auf dem Alexanderplatz

Das Wochenende hatte mehrere nette Höhepunkte. Einer war die Kampfkunstvorführung des I-SHIN Dojo Berlin-Karow auf dem Alexanderplatz in Berlin. Alles hat ganz wunderbar funktioniert.

„Stell dir vor du machst eine Vorführung und der Fernsehturm sieht zu. So geschehen an diesem Samstag, den 06.September 2008. Dreizehn Mitglieder des I-SHIN Dojo Berlin-Karow standen für eine halbe Stunde im Fokus des Geschehens auf dem Alexanderplatz in Berlin. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer, die zu einem großen Teil wahrscheinlich nicht mal aus Berlin kamen, versammelten sich an unserer roten Mattenfläche, um unsere Vorführung anzusehen.“ (Quelle: i-shin.de)

Mehr Bilder vom Event gibt es bei Flickr.

[Live] mari*us.zierold auf dem Alexanderplatz in Berlin

Kote Gaeshi

Bild - Vorführung vom letzen Wochenende in Berlin-Karow

Heute findet unsere I-SHIN Kampfkunst Vorführung auf dem Alexanderplatz in Berlin statt. Ziel ist es, unser Dojo bestmöglich zu präsentieren.

„Wie hier bereits angekündigt, findet heute, am 06.September 2008, unsere I-SHIN Kampfkunstvorführung im Rahmen des 12. Solidaritätsbasar der Berliner Journalistinnen und Journalisten auf dem Alexanderplatz in Berlin statt.“ (i-shin.de)

Zusammen mit Maria und David werden wir wie am letzen Wochenende auch die Kinderklasse des I-Shin Dojos Berlin-Karow vertreten. Wenn es vielleicht auch nicht zu erwarten ist, dass Zuschauerinnen danach zu uns ins Dojo in den Nord-Osten nach Karow kommen, wird es bestimmt eine publikumswirksame Aktion werden.

Alle die gerne wollen und noch nichts vorhaben, sind natürlich herzlich eingeladen vorbeizukommen 🙂

[Gedöns] Zurück in Berlin

Himmelacker über Berlin

Bild des Tages - Ein Blick auf den Fernsehturm aus dem Mauerpark

Nach sechs Wochen habe ich mein erstes Wochenende wieder in Berlin verbracht. Ich muss sagen, dass es Berlin gut mit mir gemeint hat. Ein wundervolles ereignissreiches Wochenende liegt hinter mir.

Das mit dem inneren Ankommen hat allerdings noch nicht so ganz geklappt. Dafür brauche ich noch ein paar Tage mehr.

Ein schönes restliches Wochenende wünscht,
Mari*us

[Info] Rückblick und Ausblick

Balance needs more time I may expect

Balance braucht mehr Zeit als ich mir oft gebe.

Sammeleinträge sind bis jetzt nicht so meins gewesen aber in Anbetracht der Zeit, werde ich auf dieses Mittel zurückgreifen um euch umfassend über mein Leben zu informieren.

Danke an David für die Möglichkeit das Bild zu verwenden!

[Rückblick]

Montag – 14.07.08 [Workshop] Grafik und Design mit Open Source

Mit danilola war ich am Montag beim Workshop zu „Grafik und Design mit Open Source„. Es hat sich wirklich gelohnt. Alle meine Gimpinstallationen wurden um die von eckhard m. jäger vorgestellten Erweiterungen ergänzt. Das schon von danilola vorgestellte Plugin „für gimp – save for web“ sticht für mich besonders raus, da ich etwas ähnliches damals in Photoshop sehr oft verwendet habe. Alles andere wird noch getestet!

Danke an den Referenten eckhard m. jäger. Sein Blog ist eine echte Empfehlung für alle, die sich für Grafik und Design mit Open Source interessieren!

Montag und Mittwoch [Kurs] Web 2.0 – „Neue“ Informationsmöglichkeiten des Internets

In dem Kurs haben danilola und ich versucht Studierenden das Bloggen näher zu bringen. Ob es geklappt hat, und ob sie ihre Netvibes-Accounts, ihren Delicious-Accounts oder ihre Weblogs weiterpflegen, bleibt abzuwarten.

In dem Kurs haben wir eine neue Technik ausprobiert, bei der eine von uns an den Computern geholfen hat und die andere, in den frisch angelegten Blogs Kommentare geschrieben hat. Wir wollten somit deutlich machen, wie die Kommunikation in Weblogs laufen kann und welches Gefühl es ist einen Kommentar und Feedback zu erhalten.

Dienstag 15.07.08 [Sommerpause] Abschlusstraining Frauengruppe

Die Frauengruppe im I-SHIN Dojo Berlin-Karow geht für sechs Wochen in die Sommerpause. Das Abschlusstraining und das anschließende Bier waren ein gelungener Ausklang.

Donnerstag 17.07.08 [Sommerpause] Abschlusstraining Kinderklasse

Heute schicke ich auch die Kinder des I-SHIN Dojo Berlin-Karow in die Sommerferien. Wir alle haben uns eine Pause zum Luft holen verdient und sollten sie gut nutzen.

[Ausblick]

Ich werde für sechs Wochen nach Dresden gehen, um dort mein sechswöchiges Praktikum bei den städtischen Bibliotheken Dresdens zu absolvieren. Noch viel wichtiger ist es aber Berlin für sechs Wochen den Rücken zu zudrehen und Zeit mit meiner Freundin zu verbringen.

Wenn ich wiederkomme hat sich meine Wohnsituation bereits nachhaltig verändert.

Über mein Praktikum werde ich ausführlich berichten. Dieser Blog wurde immerhin nur zu diesem Zweck geschaffen. Inzwischen ist mehr daraus geworden. Also „Back to the roots and beyond“.

[Workshop] Grafik und Design mit Open Source

Eine große Frage hinsichtlich des Designs am Computer an sich, ist die Verwendung von speziellen Programmen. Die Angebote der Marktfüher_in Adobe kennen die meisten. Photoshop, Indesign oder Illustrator. Was aber, wenn mensch keine Kopie dieser sündhaft teuren Software zur Verfügung hat oder mit dem Betriebssystem Linux arbeitet?

Eine direkte Antwort habe ich gerade bei ubuntuusers.de gefunden: Der Kostenloser Ubuntu-Grafik-Workshop in Berlin.

Eckhard M. Jäger, Creative Director und Ubuntu-User, führt durch die Welt der Farben und Bilder. Vieles Wissenswertes über Fotobearbeitung, Farben, Angucken, Webdesign, Vektorgrafik, Print und 3D mit Ubuntu und OpenSource-Software aus der Sicht eines Designers. Kommen – Mitmachen – Fragen! (Quelle: ubuntuusers.de)

Hingehen lohnt sich bestimmt, denn ich setze beim meinen gestalterischen Arbeiten nur Open Source ein: Gimp für Bilder und Scribus für Poster und Plakate. Ich denke auch, dass es keine stichhaltigen Gründe dafür gibt proprietäre Angebote zu nutzen.

Ich will da auf alle Fälle hin, werde aber etwas später kommen.