Was ne Show! Wir haben alles gegeben.

Ich hatte mehrere Gründe in die Schweiz zurückzukommen. Einer der Gründe war, dass ich gerne dem Aikidodojo Ennetbaden bei der 2. Aargauer Budo Show helfen wollte. Die fand gestern statt und war ein voller Erfolg.

Als erstes will ich den Veranstalter_innen danken, die sehr professionell, offen und freundlich waren. Am Ende haben sie selbst noch eine Vorführung gezeigt, die es in sich hatte. Ich nehme mal stark an, dass sie sich jetzt erst mal erholen müssen.

Wir waren mit unser 15minütigen Vorführung gleich nach den Taekwondo-Kids an der Reihe. Unser Fokus lag weniger auf spektakulären Showeinlagen als vielmehr einer Präsentation eines Dojos, eines Training und einer Gemeinschaft. Es waren 15 Aikido Kinder auf der Matte die in verschiedenen Übungen einen ganz großartigen Job gemacht haben. Sie haben gespielt, sind gerollt und haben Techniken gezeigt. Im Anschluss hat Rosmarie Sensei drei von ihnen mit dem Drachenstock umhergewirbelt.

Danach kamen Miklos und ich mit einer kurzen Suwari Waza (Technik auf den Knien) und Hanmi Handachi (eine steht, eine kniet) Techniksequenz. Im Anschluss gab es Ken Tai Jo (Schwert gegen Stock) mit Rosmarie Sensei und Miklos. Es folgte eine Jiyu Waza Sequenz (freie Angriffe mit einer Gegnerin) mit mir, die dann in einem Randori mit vier Angreifer_innen endete. Begleitet wurden wir von Livetrommeln. Die einzige Livemusik, die es bei dieser Gala gab.

Am Ende verbeugten wir uns vor Shomen (eine Kalligraphie von Saito Sensei) und anschließend vor dem Publikum. Und dann war es auch schon vorbei.

Ich bin froh, dass wir mit die ersten waren, weil das Publikum uns optisch nicht zwangsläufig vergleichen musste und wir den Rest der Show entspannt genießen konnten.

Die restlichen Showelemente waren wild gemischt. Es gab Thai Boxer, die gleich nach uns an der Reihe waren, eine Wushugruppe, Capoeira… und zum Schluss eben Taekwondo. In Sachen Spannungsbögen hatte ich aber mehr erwartet. Viele Vorführungen waren für meinen Geschmack zu lang und verzichteten auf einem dramaturgischen Aufbau. Die Musik war mir stellenweise viel zu episch, soundtrackmäßig oder einfach zu dick aufgetragen.

Die Taekwondokinder und die Wushukinder präsentierten sich durchgehen allein auf der Bühne und waren für mich nicht nachvollziehbar in das Gesamtkonzept eingebunden. Dabei waren diese Kinder ganz wunderbar. Ich hätte mir noch mehr von ihnen gewünscht.

Am Ende war ich ganz schön platt. So viel Kampfkunst, Kampfsport und Akrobatik am Stück zu sehen erschöpfte mich merklich. Die fehlenden Spannungsbögen und die sehr langen sich häufig wiederholenden Sequenzen waren da nicht sonderlich hilfreich.

Ich bin froh an der 2. Aargauer Budo Show mitgewirkt zu haben und finde dass wir die allerbesten waren 🙂

LG aus der Schweiz,
Mari*us

Alles wie gehabt. Oder doch nicht?

Es ist ja schon eine ganze Weile her, dass ich hier in Ennetbaden war aber ich muss sagen, dass alle Handgriffe noch unverändert gut sitzen. Das Kochen, Tisch decken und abräumen geht noch ganz wunderbar von der Hand. Jetzt hoffe ich, dass sich das auf der Matte ganz ähnlich fortsetzt. Immerhin geht es in 25 Minuten auf jene 🙂

Der Schlüssel ist auch wieder an alter Stelle. Ich habe die Huskymaus (ja, damit meine ich eine Mischung aus Husky und Maus) und das Bild von der kämpfenden Katze mit in die Schweiz genommen. Jetzt ist der Schlüssel mit der Huskymaus verbunden und das Bild hängt in meinem Zimmer. Danke an Angi für die Erinnerungen an zu Hause. Ich erzähle hier auch immer ganz viel von der Kinderklasse 🙂

Huskymaus und Kampfkunstkatze

Liebe Grüße,
Marius

[Uchi-Deshi] Mari*us fährt in die Schweiz

Morgen geht es für mich wieder in die Schweiz. In Ennetbaden werde ich mich eine Woche intensiv auf meinen zweiten Schwarzgurt im Aikido vorbereiten.

Ich freue mich sehr die Menschen wiederzusehen, die mich die drei Monate meines Uchi-Deshi Aufenthaltes begleitet haben.

Aufgeregt bin ich natürlich auch. Rosmarie Sensei holt mich vom Flughafen ab und dann geht es mit der richtigen Musik zum einkaufen. Am Samstag findet dann gleich eine Budoshow in Baden statt, bei der ich glücklicher Weise mitwirken darf.

Hach toll! Mari*us

Wassersport für den mutigen Mari*us

CC Spray von realname

CC "Spray" von realname

Heute waren wir in der Therme. Die ist 10 Minuten zu Fuß vom Dojo und bietet schönes warmes Thermalwasser und einen Düsenkreislauf. Du stehst so an einer Düse rum, dann bimmelt es und du gehst zur nächsten. Alle Düsen sind unterschiedlich angeordnet. Es gibt auch ein Whirlpool und hübsche Duschen. Mein Lieblingsbecken ist das unter freiem Himmel.

Hinweis: Alle Beiträge zu meiner Uchi-Deshi Zeit bei Rosmarie Herzig Sensei (4.Dan) im Aikido Dojo Ennetbaden gibt es unter der Kategorie “uchideshi09″

Bis jetzt war mein Highlight das warme Handtuch, dass dir die Mitarbeiter_in beim rausgehen über die Schultern legen. Ab heute weht aber ein anderer Wind!

Jeden Mittwoch gibt es Wassersport mit Stöcken. Das habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Die Mitarbeiterin schien Gedanken lesen zu können und mir gleich einen pinken Stock gegeben. Und dann machte ich die Übungen im Becken, die die Mitarbeiterin am Beckenrand vorgab. Meine Mitstreiter_innen waren „unwesentlich“ älter, so dass ich mir so ein bisschen wie ein Kuckucksei vorkam. Hat aber trotzdem Spaß gemacht. Nach 15 Minuten war es dann leider schon vorbei.

Gerne wieder 🙂

Ausblicke, Einblicke und Weitblicke…

Am Sonntag hatte ich ja zu Fuß die Gegend erkundet und im Beitrag „So viel Baden… ganz ohne Wasser“ darüber sinniert ob das schon alles von Baden war. Als ich oben auf der  „Ruine Stein“ (die heißt wirklich so) war, habe ich auch wieder ein unglaublich hübsches Ausblicksvideo gemacht. Dieses Mal war allerdings das Wetter sehr viel besser.

Im Video habe ich auch mit einem Kommentar gekennzeichnet, wo das erste Video aufgenommen wurde. Für alle die nicht aus Baden oder Umgebung kommen sicher ganz nett für alle anderen ganz sicher kalter Kaffee 🙂

Ausblicke über Ennetbaden und Baden in der Schweiz

Dojoschlüsselanhänger

Dojoschlüsselanhänger - ein Glücksbringer aus Berlin

In Ennetbaden liegt das Dojo. Baden ist gleich neben an.

In Ennetbaden ist touristisch tote Hose. In Baden steppt hingegen der Bär. Warum das so ist weiß ich nicht aber in Ennetbaden gibt es eben wirklich nicht viel. In Baden gibt es alles. Eine Altstadt, McDonalds oder Einkaufsläden.

Hinweis: Alle Beiträge zu meiner Uchi-Deshi Zeit bei Rosmarie Herzig Sensei (4.Dan) im Aikido Dojo Ennetbaden gibt es unter der Kategorie „uchideshi09“

Wie nah beide Orte nebeneinander liegen könnt ihr auf dem Video sehen, dass ich von einer Aussichtsplattform gemacht habe. Alle wichtige Orte sind per Anmerkung eingetragen. Ganz wichtig ist es das Wetter zu bestaunen.  Das ist im Moment nämlich noch schwer mittelmäßig und lädt nicht zum nach draußen gehen ein.