Erster zaghafter Versuch eines Videoblogs… (mit Umfrage)

Marius und Martin

Unbewegte Bilder? Videokommentare? Umfrage am Ende des Beitrages!

Alle Erlebnisse in ein Weblog zu schreiben, hat schon was freizügiges. Immerhin lasse ich alle, die einen internetfähigen Rechner haben und Deutsch verstehen, an meinem Leben hier in der Schweiz teilhaben. Mit den Bildern in meinem Flickr Account, bin ich sogar in der Lage die Ereignisse sprachunabhängig und treffend (so wie ich es eben will) zu visualisieren. Ich glaube, dass sich mit der Zeit ein relativ rundes Bild ergibt.

Eine Komponente mit der ich bis jetzt noch nicht experimentiert habe, ist das Videoelement. Soll heißen, die Beiträge sind nicht geschrieben, sondern mit einer Kamera aufgenommen und dann z.B. über Youtube zugänglich gemacht. Die Ausblicksvideos gehören in diesem Fall schon zu einem Videoblog aber auf denen sage ich ja nichts.

Auf dem folgenden Video, habe ich einen ersten Versuch gestartet. Ich habe ein Ausblicksvideo vom Thuner See (entstanden beim Ausflug mit Sensei) gemacht und am Ende noch kurz kommentiert. Für einen ersten Schritt, finde ich das gar nicht schlecht.


Umfrage: „Wollt ihr mehr Videonachrichten“

Jetzt bin ich auf die Antworten gespannt und ob sich irgendwer für die Umfrage interessiert. Mal sehen.

Ausblicke, Einblicke und Weitblicke…

Am Sonntag hatte ich ja zu Fuß die Gegend erkundet und im Beitrag „So viel Baden… ganz ohne Wasser“ darüber sinniert ob das schon alles von Baden war. Als ich oben auf der  „Ruine Stein“ (die heißt wirklich so) war, habe ich auch wieder ein unglaublich hübsches Ausblicksvideo gemacht. Dieses Mal war allerdings das Wetter sehr viel besser.

Im Video habe ich auch mit einem Kommentar gekennzeichnet, wo das erste Video aufgenommen wurde. Für alle die nicht aus Baden oder Umgebung kommen sicher ganz nett für alle anderen ganz sicher kalter Kaffee 🙂

Ausblicke über Ennetbaden und Baden in der Schweiz

Dojoschlüsselanhänger

Dojoschlüsselanhänger - ein Glücksbringer aus Berlin

In Ennetbaden liegt das Dojo. Baden ist gleich neben an.

In Ennetbaden ist touristisch tote Hose. In Baden steppt hingegen der Bär. Warum das so ist weiß ich nicht aber in Ennetbaden gibt es eben wirklich nicht viel. In Baden gibt es alles. Eine Altstadt, McDonalds oder Einkaufsläden.

Hinweis: Alle Beiträge zu meiner Uchi-Deshi Zeit bei Rosmarie Herzig Sensei (4.Dan) im Aikido Dojo Ennetbaden gibt es unter der Kategorie „uchideshi09“

Wie nah beide Orte nebeneinander liegen könnt ihr auf dem Video sehen, dass ich von einer Aussichtsplattform gemacht habe. Alle wichtige Orte sind per Anmerkung eingetragen. Ganz wichtig ist es das Wetter zu bestaunen.  Das ist im Moment nämlich noch schwer mittelmäßig und lädt nicht zum nach draußen gehen ein.

[Schnee] Winter Wonderland in Berlin

Für alle die sich für den Ausblick aus meinen Fenster interessieren ;). Stellt euch mal vor morgen wäre Weihnachten. Das wäre ein doch ein Timing. Und hier habe ich noch den richtigen Song für euch aufgelegt („Winter Wonderland“ von Natalie Brown)!

Oder für alle die mit meinem Song oben nichts anfangen können, nehmen einfach den von Danilola (Herbst in Peking – „Jesus im Schnee“)

Winterwonerland

Winterwonerland

[…] Vor meinem Fenster 06.50 Uhr

11.11.2008

Weniger Morgenrot - Mehr Wolken

Mein Zimmer liegt so günstig, dass ihr schon am frühen morgen einen neuen Eintrag mit Bild bekommt.

Bei so einem Himmel steh ich doch gerne auf – mache ein Foto – und lege mich dann wieder hin 🙂 Quatsch beiseite. Bin natürlich wach geblieben.

Genauso wie der Maler im Hausflur. Der stand schon 6:55 Uhr auf der Leiter vor meiner Tür und hat verspachtelt. Irre!

Guten Morgen wünscht,
Mari*us

[Praktikum] etwas mehr Farbe

Neustädter Ausblicke

Neustädter Ausblicke

Die Seite für mein Praktikumsprojekt „Lesestark! Dresden blättert die Welt auf“ nimmt immer mehr Formen und Farben an. Nachdem ich das Headerbild eingebunden habe, kamen heute die Links und die Überschriften.

Ich werde in der nächsten Zeit die WordPress Plugins, auf die ich noch nicht eingegangen bin nachreichen. Für heute muss das aber reichen.

[Info] Rückblick und Ausblick

Balance needs more time I may expect

Balance braucht mehr Zeit als ich mir oft gebe.

Sammeleinträge sind bis jetzt nicht so meins gewesen aber in Anbetracht der Zeit, werde ich auf dieses Mittel zurückgreifen um euch umfassend über mein Leben zu informieren.

Danke an David für die Möglichkeit das Bild zu verwenden!

[Rückblick]

Montag – 14.07.08 [Workshop] Grafik und Design mit Open Source

Mit danilola war ich am Montag beim Workshop zu „Grafik und Design mit Open Source„. Es hat sich wirklich gelohnt. Alle meine Gimpinstallationen wurden um die von eckhard m. jäger vorgestellten Erweiterungen ergänzt. Das schon von danilola vorgestellte Plugin „für gimp – save for web“ sticht für mich besonders raus, da ich etwas ähnliches damals in Photoshop sehr oft verwendet habe. Alles andere wird noch getestet!

Danke an den Referenten eckhard m. jäger. Sein Blog ist eine echte Empfehlung für alle, die sich für Grafik und Design mit Open Source interessieren!

Montag und Mittwoch [Kurs] Web 2.0 – „Neue“ Informationsmöglichkeiten des Internets

In dem Kurs haben danilola und ich versucht Studierenden das Bloggen näher zu bringen. Ob es geklappt hat, und ob sie ihre Netvibes-Accounts, ihren Delicious-Accounts oder ihre Weblogs weiterpflegen, bleibt abzuwarten.

In dem Kurs haben wir eine neue Technik ausprobiert, bei der eine von uns an den Computern geholfen hat und die andere, in den frisch angelegten Blogs Kommentare geschrieben hat. Wir wollten somit deutlich machen, wie die Kommunikation in Weblogs laufen kann und welches Gefühl es ist einen Kommentar und Feedback zu erhalten.

Dienstag 15.07.08 [Sommerpause] Abschlusstraining Frauengruppe

Die Frauengruppe im I-SHIN Dojo Berlin-Karow geht für sechs Wochen in die Sommerpause. Das Abschlusstraining und das anschließende Bier waren ein gelungener Ausklang.

Donnerstag 17.07.08 [Sommerpause] Abschlusstraining Kinderklasse

Heute schicke ich auch die Kinder des I-SHIN Dojo Berlin-Karow in die Sommerferien. Wir alle haben uns eine Pause zum Luft holen verdient und sollten sie gut nutzen.

[Ausblick]

Ich werde für sechs Wochen nach Dresden gehen, um dort mein sechswöchiges Praktikum bei den städtischen Bibliotheken Dresdens zu absolvieren. Noch viel wichtiger ist es aber Berlin für sechs Wochen den Rücken zu zudrehen und Zeit mit meiner Freundin zu verbringen.

Wenn ich wiederkomme hat sich meine Wohnsituation bereits nachhaltig verändert.

Über mein Praktikum werde ich ausführlich berichten. Dieser Blog wurde immerhin nur zu diesem Zweck geschaffen. Inzwischen ist mehr daraus geworden. Also „Back to the roots and beyond“.