20 Jahre Genderbibliothek – Ein Tag, 2 Feste

Am Freitag, den 30.04.2010 gibt es gleich zwei Feste für mich zu feiern. Hinweisen will ich aber nur auf das erste von beiden.

  1. Die Genderbibliothek wird 20
  2. Mari* wird 28 (ach kommt schon, da musste ich einfach trotzdem drauf hinweisen 🙂 )
Bild von S. Treytnar/D. B. Ibovnik

Bild von S. Treytnar/D. B. Ibovnik

Bibliotheksfest 20 Jahre Genderbibliothek

Am Freitag, 30.04.2010, wollen wir den 20. Jahrestag unserer Genderbibliothek mit einem kleinen Bibliotheksfest feiern. Dazu laden wir alle herzlich ein, die uns über die Jahre beistanden, die Treue hielten, unterstützten, die bei uns ihr Praktikum leisteten, bei uns arbeiteten, in unserem Raum lernten, suchten und fanden, uns ihre Publikationen schenkten und auch all die, die jetzt erstmals etwas von der Genderbibliothek hören, damit sie uns kennenlernen.

  • Wo: Genderbibliothek, Axel-Springer-Str. 54b, 3. Etage, ZtG
  • Wann: 30.04.2010, 16.00 bis 21.00 Uhr

Was passiert nach der Begrüßung?

  • ca. 16:30 Multimedia-Vortrag von Monika Bargmann aus (Wienbibliothek) : “Die Liebe nur aus Büchern kennen : das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer BibliothekarInnen zur Paarungszeit”
  • ca. 18:00-19:00 OpenSpace-Lesungen : Hier können alle, die möchten, Stücke aus ihren Lieblingswerken vorlesen, eigene Publikationen ankündigen oder andere kulturelle Leistungen darbieten. Bitte vorher bei Anastasia melden: AnastasiaSchadtATgmx.de

Außerdem sind vorgesehen:

  • Eine Mitmachaktion zum Verschönern der Bibliotheksfächer auf dem Flur
  • Die Verabschiedung unseres langjährigen studentischen Mitarbeiters Danilo Vetter und die Begrüßung seiner Nachfolgerin Anastasia Schadt
  • Ein Büchertisch mit Spendendose
  • Ein kleines Buffet mit Getränken und vegetarischem, veganem und süßem Fingerfood

OpenOffice und Zotero – Shortcuts einrichten

Ich habe mich eben gefragt, wie ich Shortcuts/Tastenkombinationen (Befehle auf Tastendruck – ohne Maus!) bei OpenOffice einstellen kann. Hintergrund dieser Suche war, dass ich in OpenOffice im Vollbildmodus (Strg+Umsch+J) arbeite um nicht abgelenkt zu werden. Leider musste ich immer wieder in den normalen Modus wechseln (Strg+Umsch+J), mit der Maus auf „Insert Citation“ klicken um ein Zitat aus Zotero einzufügen. Das war einfach viel zu mühselig!

  1. Extras > Anpassen wählenExtras > Anpassen
  2. Makro zuweisen und fertig (Hier müsst ihr etwas rumprobieren und erst die alte Tastenbelegung „Löschen“ um dann zu „Ändern“)

Liebe Grüße,
Mari*us

Den Horizont erweitern? Gerne doch!

Am 10. und 11.04.2010 hatte die Möglichkeit mich bei einem Aikidoseminar auf der Matte auszutoben. Dieses Seminar war aber kein Gewöhnliches. Es nennt/nannte sich „Aikido über dem Tellerrand“ und vereint innerhalb von zwei Tagen sechs Aikidolehrer_innen auf der Matte. Wo? In Berlin.

Bei diesem Seminar ging es für mich vor allen Dingen darum, mal über den Tellerand meines Aikidos zu blicken. Und was soll ich sagen? Es war ganz wundervoll. Ich habe keine Konkurrenz unter den Lehrer_innen spüren können, so unterschiedlich sie am Ende auch waren. Nur so konnte ich meinen Blick in die Ferne schweifen lassen.

Solche Seminare sind selten (zumindest in meiner Welt). Es geht auch im Aikido viel zu häufig darum Geld zu verdienen. Eine Nebenfrau/mann wird da häufig nicht mal als Beifahrer_in geduldet. Es geht auch immer mal wieder um richtig und um falsch.

Ich habe feststellen dürfen, dass ich unter freundschaftlichen Bedingungen trainieren möchte. Lieben müssen sich die Aikidostile natürlich auch nicht aber die Berechtigung, darf der eine Stil dem anderen Stil nicht absprechen. Am Ende kommt es doch einzig und allein darauf an, wer da vorne auf der Matte steht. Alles andere ist nebensächlich. Vielen Dank an die Organisator_innen dieses Seminars!

Und zum Schluss habe ich noch einen Rat mit auf den Weg bekommen: „Mache das nicht beruflich“. Mach ich nicht. Ehrlich!

Dojo Rheinstraße 45

Ein Dojo mit Ausblick! Umwerfend!