Ein Tag in der Bibliothek



Hipporennen, ursprünglich hochgeladen von marius.zierold

Bis jetzt habe ich noch nicht so viel in der Bibliothek gesessen und gearbeitet. Mein Schreibtisch und mein Internet waren mir irgendwie genug. Doch jetzt muss ich etwas konzentrierter an die Sache rangehen. Immerhin will ich meine Hausarbeiten ja irgendwann fertig bekommen. Hier in der Bibliothek arbeiten alle um mich herum oder lesen irgendwelche Bücher. An sich ist die ZLB ein schöner Ort zum Arbeiten. Und es hat WLAN 🙂

Heute habe ich mich mit der Recherche und dem Lesen von Texten beschäftigt. Außerdem habe ich versucht einen PDF-Reader zu finden, der nicht „Adobe“ im Namen hat und PDF-Dokumente mit Kommentaren versehen kann.

Fündig wurde ich bei „Okular“, einem Linux PDF-Viewer. Leider ist die Kommentarfunktion nicht ganz das was ich mir vorgestellt habe. Schade eigentlich, denn ich wollte probieren auf ausgedruckte Texte zu verzichten. Im Moment sieht es noch nicht so aus. Benutzt ihr spezielle Programme?

Mittag gab es in der HU Mensa. Lecker Kichererbsen für 1.30€. Morgen gibts was mit Paprika und Reis.

LG Marius

PS. Das Bild ist in Schwedt entstanden. Wer aus dem Osten kommt, wird sicherlich solche Kunstwerke in Wohngegenden noch kennen.

Das ist zu einfach…



Wetterhahn, ursprünglich hochgeladen von marius.zierold

Das Wetter lässt sich zu einfach vorhersagen. Gestern war ein unglaublich sommerlicher Tag. So ein Tag von dem alle sagen „Hui, endlich ist Sommer“.

Was folgt ist aber immer das gleiche: ein Gewitter. So schlimm war es gestern zum Glück nicht aber der Regen und der Wind waren auf einmal gar nicht mehr so sommerlich.

Auf alle Fälle ist es gutes Wetter zum bloggen 🙂

Danke fürs Lesen!

100.jpg

Drachenschlucht -v.l. Marius, Rosmarie Sensei, Miklos

Hinweis: Alle Informationen über meine Uchi-Deshi-Zeit bei Rosmarie Herzig Sensei können gesammelt angesehen werden.

Inzwischen sind drei Wochen vergangen und ich möchte das Kapitel Uchi-Deshi 2009 hiermit schließen. Ich bedanke mich bei allen Leser_innen. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war die Zeit im Aikidodojo Ennetbaden bei Sensei Rosmarie Herzig sehr intensiv. Ich hoffe, dass ich euch daran teilhaben lassen konnte.

In nächster Zeit werde ich nicht so viel schreiben lieber ein paar Fotos veröffentlichen. Jetzt heißt es nämlich erst einmal wieder die richtige Mischung zu finden. Im Leben und hier im Blog.

LG mari*us