[Schnee] Winter Wonderland in Berlin

Für alle die sich für den Ausblick aus meinen Fenster interessieren ;). Stellt euch mal vor morgen wäre Weihnachten. Das wäre ein doch ein Timing. Und hier habe ich noch den richtigen Song für euch aufgelegt („Winter Wonderland“ von Natalie Brown)!

Oder für alle die mit meinem Song oben nichts anfangen können, nehmen einfach den von Danilola (Herbst in Peking – „Jesus im Schnee“)

Winterwonerland

Winterwonerland

[Doping] Arbeit als Leistungssport

CC PILLS von insk0r

CC "PILLS" von insk0r

via Focus

Nach einer Studie der Krankenkasse DAK dopen sich zwei Millionen Männer und Frauen regelmäßig am Arbeitsplatz. Mit unterschiedlichen Ansätzen:

„Dabei neigen Männer eher zu aufputschenden und konzentrationsfördernden
Präparaten, Frauen bevorzugen beruhigende Mittel gegen depressive
Verstimmung oder Ängste. „Männer frisieren ihr Leistungspotenzial –
Frauen polieren ihre Stimmungen auf“, sagte Rebscher.“ (Quelle: Focus)

Welche Art von Job ist es ab, der das Doping am Arbeitsplatz zu fördern scheint:

Die Studie ergab weiter, dass Beschäftigte mit hohem Stresspotenzial,
einem unsicheren Arbeitsplatz oder starker Konkurrenz Doping im Job für
vertretbarer halten als Arbeitnehmer mit weniger Leistungsdruck. (Quelle: Focus)

Wenn ich das lese, frage ich mich, warum dopen dann nur zwei Millionen…

[Linux] Kuba hat keine Lust mehr auf Windows

CC Linux te préserve des virus von nitot

CC "Linux te préserve des virus" von nitot

Auf testticker.de war heute zu lesen:

In dieser Woche wurde auf einer Konferenz in Havanna die kubanische Linux-Distribution Nova enthüllt. Sie soll Windows von den meisten Rechnern im Inselreich verdrängen, so zumindest die Hoffnung der Regierung.

Nachdem im französischen Parlament bereit Ubuntu erfolgreich eingesetzt wird und Vietnam ebenfalls auf Open Source setzt, kling es wie süße Musik in meinen Ohren, dass nun auch Kuba umstellen möchte.

Die Perspektive klingt ebenfalls sehr verlockend.

Hector Rodriguez von der School of Free Software an der kubanischen Universität für Informationswissenschaft ist zuversichtlich, dass in fünf Jahren mehr als 50 Prozent migriert sind.

Viel Glück Kuba 🙂

[Wutausbrüche 2.0] Christian Bale ist der neue Klaus Kinski aber im fetten Remix!

Christian Bale ist bei den Dreharbeiten zu Terminator ausgeflippt. Ein Techniker läuft kopflos durch eine Szene und zieht, nicht ganz unberechtigt, den Unmut von Bale auf sich.

Zum Glück blieb diese Moment der Nachwelt erhalten (Youtube – nur Sound).

Und noch viel glücklicher bin ich, wenn dieser unvergesslicher Moment in einen megafetten Remix gepackt wird. Ich bin fast vom Stuhl gefallen. Thanks to revolucian!

Mit seinem Gehabe hat er mich sehr an Klaus Kinskis legendären Wutausbruch (Youtube – sehenswert!) erinnert. Erschreckend und Faszinierend gleichermaßen

[Interview/Petition] „Langfristig wird die Arbeit verschwinden“ – Bedingungsloses Grundeinkommen

Bei Danilola hatte ich es bereits über das „Bedingungslose Grundeinkommen“ gelesen und kurz darauf auch die Petition unterstützt. Hinzugekommen ist das unten angehängte und sehr lesenswerte Interview mit dem US-Ökonom Jeremy Rifkin.(komplettes Interview bei der Stuttgarter Zeitung)

Trailer zum Grundeinkommen:

Zur Petitition

Text der Petition
Der Deutsche Bundestag möge beschließen … das bedingungsloses Grundeinkommen einzuführen.

Begründung
Unser Finanz- und Steuersystem ist sehr unübersichtlich geworden. Auch die Arbeitslosenquote scheint eine feste Größe geworden sein. Um nun allen Bürgern ein würdevolles Leben zu gewährleisten, erscheint mir die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens als guter Lösungsweg. Ca. 1500€ für jeden Erwachsenen und 1000€ für jedes Kind.
Alle bestehenden Transferleistungen, Subventionen und Steuern einstellen und als einzige(!) Steuer eine hohe Konsumsteuer einführen. Eine deutliche Vereinfachung unseres komplizierten Finanzsystems erscheint mir zwingend erforderlich. Auch ginge mit dieser Veränderung ein deutlicher Bürokratieabbau, und damit eine Verwaltungskostenreduzierung, einher.

Interview mit Jeremy Rifkin

US-Ökonom Jeremy Rifkin: Deutschland führt Scheindiskussion

Stuttgart – Es gibt kein größeres Problem in Deutschland und Europa als die Massenarbeitslosigkeit. Politiker aller Parteien versprechen Abhilfe, doch die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung nimmt seit Jahren immer nur zu. Wo soll das enden? Der US-Professor Jeremy Rifkin befasst sich seit Jahrzehnten mit dieser Frage und ist gesuchter Ratgeber von Regierungen und Konzernen. Sönke Iwersen fragte ihn nach der Zukunft der Arbeit.

Herr Rifkin, eines Ihrer Bücher heißt: „Das Ende der Arbeit“. Das meinen Sie doch nicht wörtlich, oder?

Allerdings meinte ich das wörtlich. Als ich dieses Buch
1995 schrieb, waren weltweit 800 Millionen Menschen arbeitslos oder unterbeschäftigt. 2001 waren es schon mehr als eine Milliarde. Die Entwicklung ist eindeutig.

Aber es gibt doch Gewinner. In Europa gilt England als Vorbild. China wächst in irrem Tempo. Und in Ihrem Land läuft es auch gut. Die amerikanische Arbeitslosenquote ist doch traumhaft niedrig.

Das können Sie alles vergessen. Unsere Quote ist niedriger als Ihre, das stimmt. Aber zu welchem Preis? Das schmutzige Geheimnis hinter dem US-Wirtschaftsboom in den 90er Jahren ist die wahnsinnige Verschuldung der privaten Haushalte. Die Verbraucherkredite haben jedes Jahr um neun Prozent zugenommen. Die Mehrzahl der Amerikaner hat heute nicht mal 1000 Dollar an Rücklagen. 2005 wird die Zahl der Privatinsolvenzen die Zahl der Ehescheidungen übertreffen.

Wenn die USA nicht als Vorbild taugen, dann aber England? Dort gibt es so wenig Arbeitslose wie seit 30 Jahren nicht mehr.

England ist dasselbe in grün. Der durchschnittliche Engländer gibt heute 120 bis 130 Prozent seines Jahreseinkommens aus. Das ist Wirtschaftswachstum per Kreditkarte.

Bleibt China. Keine Wirtschaft wächst so stark wie die der Chinesen.

China ist faszinierend, ja. Aber schauen Sie mal genau hin. In den letzten sieben Jahren sind 15 Prozent aller chinesischen Jobs verschwunden. Auch der chinesische Boom kann an der Wahrheit nichts ändern.

Welche Wahrheit meinen Sie? Weiterlesen

[Facebook] „Mehdorn muss weg“ Gruppe

Eben auf dem Basic Thinking Blog über die Gruppe „Mehdorn muss weg“ Gruppe in Facebook gelesen:

Die Mitglieder von sozialen Netzwerken sind ja für ihre lustigen Initiativen bekannt. Seit wenigen Tagen gibt es allerdings auf Facebook
eine Gruppe, die den umstrittenen Bahnboss Hartmut Mehdorn von seinem
Chefsessel Thron stürzen will. Auslöser für die Gründung der “Mehdorn muss weg”-Gruppe ist der aktuelle Spitzel-Skandal und die geheime Überprüfung von rund 173.000 Mitarbeitern – ohne deren Wissen und Einwilligung. (Basic Thinking Blog)

Die Gruppe kenn ich natürlich schon 🙂 Nur leider lässt sie sich derzeitig nicht erreichen. [Update] jetzt ist sie wieder zu erreichen…

[Panne] Pornoauschnitte während „Super Bowl“ Übertragung

Danilola hat vor kurzem über den nicht ausgestrahlten Werbespot der Tierrechtsorganisation Peta berichtet. Aussage des Films war: „Vegetarier_innen haben besseren Sex“. Der Clip war den Fernsehmacher_innen zu heiß. Er wurde nicht gezeigt.

Noch viel heißer und verbotener ging es allerdings beim eigentlichen Super Bowl nach dem letzten Touchdown zu…

So wurde laut einem Bericht der Tageszeitung Arizona Daily Star für Abonnenten des US-Kabelnetzbetreibers Comcast
in Tucson (Arizona) die Übertragung des 43. Super Bowl am vergangenen
Sonntag nach dem letzten Touchdown der Arizona Cardinals für circa 30
Sekunden durch einen Pornofilm unterbrochen, der eigentlich auf dem
Pay-per-View-Kanal „Shorteez“ lief.

Da es in der Szene einen erigierten Penis zu sehen gab, ließ der
Sturm der Entrüstung laut dem Bericht nicht lange auf sich warten; die
zuständige Staatsanwaltschaft in Phoenix hat bereits Ermittlungen
eingeleitet. (Quelle: heise.de)

Einige US-Amerikaner_innen werden den 43.Super Bowl so schnell wohl nicht vergessen 🙂