Deine Meinung, bitte!

Die Premiere unseres Filmes „Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ ist gelaufen und war ein voller Erfolg.

Jetzt liegt es an euch uns mitzuteilen, wie euch der Film gefallen hat. Solltet ihr nicht mehr wissen, wie der Film war, könnt ihr ihn euch hier (895 MB) nocheinmal ansehen.

Wir haben für EURE MEINUNG eine Extra-Seite auf unserem Weblog www.disgenderbility.de eingerichtet, auf der ihr eure Kritik und/oder Anregungen als Kommentar hinterlassen könnt.

Advertisements

Eine bleibende Erinnerung!

Aus Erfahrung könnte ich nicht sagen, wann eine Premiere gelungen ist. Mein Gefühl sagte mir am Abend allerdings, dass die Weltpremiere unseres Dokumentarfilms „Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ ein voller Erfolg gewesen war.

'Premiere

Ich möchte mich bei allen bedanken, die uns so toll unterstützt haben. Ohne euch wäre das alles gar nicht möglich gewesen. Danke…

'Premiere 'Premiere 'Premiere

  • dem Publikum: ihr wart großartig
  • unseren Hauptdarstellern: schön dass ihr da wart
  • den Helfer_innen:
    • Katrin – für die tolle Moderation
    • Micha – für die vielen schönen Fotos
    • Ulrike und André – fürs schnelle Auf- und Abbauen
    • Juliette und Maggie – fürs hin- und herflitzen mit den Saalmikros
    • Christin und Mandy – für den gelungenen Einsatz an der Bar
    • Lydie und Bine – für den DVD-Verkauf
    • Leonie, Gefjon, Merle, Paula und Viktor – fürs erfolgreiche Spendensammeln
  • unseren Förder_innen: fürs möglich machen
  • der Pressestelle der Humboldt-Universität
  • den Blogger_innen – für werben für unsere Premiere
  • …allen anderen, die ich vergessen haben könnte

Alle weiteren Informationen zum Film findet ihr unter www.disgenderbility.de

Heute ist Premiere: „Die Heide ruft: Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“

Heute (23.02.08 12 -14 Uhr) ist es soweit. Unser Dokumentarfilm „Die Heide ruft – Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ feiert seine Premiere im Kino Arsenal (Potsdamer Straße 2 – gleich beim Filmmuseum).

Bald können sich alle, die heute leider nicht kommen können, den Film herunterladen, im Internet ansehen, brennen, verteilen oder/und sich immer wieder ansehen.

bis nachher 🙂

…ein Leben ohne Internet!

Ein Leben ohne Internet kann ich mir nicht vorstellen. Ich kann es temporär leben – vorstellen geht aber nicht. Also eigentlich muss ich ohne Internet auskommen, da sich unsere DSL Anbieter_in (nicht gerade überraschend) Zeit lässt.

Es geht auch ohne – ja. Aber bestimmte Dinge kann ich ohne das Netz nur schwer auf die Beine bringen. Absprachen fallen schwerer, Informationen fliessen nicht so ungehindert wie sonst und na ja überhaupt eben.

Das heißt, wenn geblogt wird – dann auch gleich alles:

  • Ideen kann mensch nicht klauen aber vereinnahmen – und das kann ich nicht leiden!
  • Disgenderbility.de ist jetzt zum Blog-Angbot von WordPress.com umgezogen. Das erleichtert die Pflege des Blogs ungemein und garantiert eine bessere Netzwerkeinbingung!
  • Ich arbeite jetzt woanders und finde es entgegen meiner Erwartung sehr schön dort.
  • Heute ist Valentinstag. Dieser Tag fühlt sich erwartungsgemäß genauso an, wie er sich schon gestern angefühlt hat. Blumen und Liebe gibt es an allen Tagen des Jahres – ganz ohne Anlass.
  • Christin, sAn&cArlchen sind tolle Mitbewohnerinnen!
  • Shoot Em Up“ ist ein sehr hohler Film. Übertrieben gewaltätig, mit haarsträubender Story, zu viel Muttermilch und leeren Charakteren.

Einen schönen Tag noch!
eure Mari*