Mit dem Kopfkissen unter der Waffe schlafen… Auweia

Ich fand den oben genannten Chuck Norris Witz eigentlich immer am witzigsten. Ich meine irgendwie ist es ja auch witzig. Ha ha Kopfkissen unter der Waffe. Zum brüllen. Wo es doch anders herum sein müsste…

…na ja außer bei denen, die das hier kaufen. Nachtrag: Hier der Link zum Videoclip.

Und dann noch was – das ist allerdings wirklich sehr witzig. Ganz ohne Scherz. Ich meine… na ja ihr wißt schon.

gefunden bei Ehrensenf

Summer Cat – muss ja nicht immer Elektro sein!


Billy the vision and the dancers – I Was So Unpopular In School and Now They’re Giving Me This Beautiful Bicycle: Summer Cat

Freie Musik ist oftmals elektrisch. Billy the vision and the dancers sind nicht elektrisch. Sie spielen Pop und Folk und kommen aus Schweden. Der Song im Blog stammt aus ihrem 2004 erschienen Album „I Was So Unpopular In School and Now They’re Giving Me This Beautiful Bicycle“. Netter Titel – schöner Song. Jetzt haben sie ihre neue CD rausgebracht:

Billie The Vision & and The Dancers completed their third album and it is as delightful as their first two. Where The Ocean Meets My Hand covers the same folk-pop territory with their bittersweet melodies and intimate lyrics.“ (Quelle: Free Albums Galore)

In Summe: 467 Klobrillen auf meiner Tastatur!…iehh

Keime von umgerechnet 467 Klobrillen. Das ist irgendwie… na ja ecklig. „There are about 2,336,880 germs on your keyboard right now!“.

Heute bei Ehrensenf gesehen: Wie viele Keime tummeln sich auf deiner Tastatur. Es gibt Fragen nach Haustieren (nein ankreuzen – das bringt weniger Klobrillen), Niesen (nach dem in die Hand niesen – Hände waschen – das spart weitere Brillen), Klogängen (versteht sich ja von selbst) oder Kindern (fernhalten, ganz klar fernhalten).

Ich glaueb ich reinige nachher mal meine Tastatur oder gucke es mir durch das virtuelle Mikroskop an 🙂

2,336,880How Many Germs Live On Your Keyboard?

JustSayHi – Free Personals

Zum nachgucken!

Eva Hermann bei Johannes B. Kerner:

Erkenntnisse der Sendung.

  1. Eva Hermann hat keine Fehler gemacht.
  2. Nicht einen.
  3. Die Medien machen alles falsch.

Es lohnt sich das Ganze anzusehen, falls ihr es verpasst habt.

Gefunden im Genderblog.

Nachtrag

  • Spiegelfechter – Blondchen vor dem Volksgericht
    „Viel interessanter als der inszenierte Medienzirkus, ist die Selbstinszenierung des deutschen Blondchens Eva Herman. Man kann ihr vieles abnehmen, aber als Medienprofi kennt sie den “Volksgerichtshof” Talkshow und seine Regeln aus dem Effeff.“
  • Citronengras – Wie die 68er das Gute (das sind Kinder!) abschafften
    Bitte mal laut lesen, am besten mit viel Pathos:
    Und wir müssen vor allem das Bild der Mutter in Deutschland auch wieder wertschätzen lernen, das leider ja mit dem Nationalsozialismus und der darauf folgenden 68er Bewegung abgeschafft wurde. Mit den 68er wurde damals praktisch alles das alles, was wir an Werten hatten, es war ‘ne grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle, aber es ist DAMALS eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft. Es durfte nichts mehr stehen bleiben…“

Jeden Tag kostenlose Musik?!


Arrial – For the Love: Marpaksses

Gerade beim neuen Ehrensenf gesehen: auf „Free Albums Galore“ kannst sich die geneigte Musikliebhaber_in, die gerne auf existenzgefährdende Strafen der Musikindustrie verzichtet, sehr viel Musik hören und downloaden.

Das habe ich gleich mal probiert und bin nach langem mal wieder auf THINNER/AUTOPLATE NETLABEL FOR VERSATILE ELECTRONIC MUSIC gestoßen.

Warum die Macher_innen dieses Blogs soviel Musik sammeln ist einfach:

Three reasons:
1. I love music.
2. I love to write.
3. I want to educate people about all the great independent music on the internet that may be overlooked otherwise.
(Quelle: Free Albums Galore/ FAQ)

Den Hinweis zum Einbinden der Audiodatei in den Blogbeitrag gabs hier: Senioren, Computer, Internet – Weblog zur Ergänzung von Angeboten bei Senioren-Lernen-Online

Gnome 2.0 und die Barrierefreiheit

Gerade bei „Einfach für alle“ gelesen:

„So gibt’s (ohne Aufpreis 🙂 einen eingebauten Screenreader namens Orca mit eingebauter Bildschirmlupe und Braille-Unterstützung. Die neue Version arbeitet nun noch besser mit dem Office-Paket OpenOffice, dem Firefox-Browser, dem E-Mail-Client Thunderbird, Pidgin (einem IM-Programm) und Java-Applikationen zusammen.“(Quelle: Einfach für alle)

Die Sprache ist von der neuen Version 2.20 des Linux Desktops Gnome anlässlich des 10 Geburtstages des Gnome Projekts.

Ein Mehr an Barrierefreiheit muss nicht immer teuer sein! Und eine Beteiligung an der Open Source Bewegung war auch noch nicht einfacher.

Rehkitz Feisty FawnIch habe mich nach langer Zeit dem Linux Betriebssystem Ubuntu Feisty Fawn (Entschlossenes Rehkitz) angenommen und bin wirklich begeistert. Für einen unkomplizierten Desktop Computer wird alles gleich ins Haus geliefert. Firefox zum surfen, Thunderbird zum mailen und Gimp zum Bildbearbeiten. Ganz zu schweigen von der Möglichkeit Windowsprogramme unter Ubuntu mit Hilfe von Wine laufen zu lassen. Die Benutzer_innenoberfläche ist einfach zu bedienen, das Dateisystem ist einfach zu durchschauen und die Systemadministration ist schnell gemacht.

Das einzige Problem, das mir bis jetzt über den Weg gelaufen, ist die Umstellung von Dateifomaten von Microsoft Office auf Open Office. Das lässt sich aber auch mit etwas Zeit, Geduld und Spucke in die Reihe kriegen.

Zu einem stabilen, stets aktuellen und smarten Betriebssystem gibt es nach meiner Meinung keine Alternative. Und Raubkopien von einschlägigen Betriebssystemen sind nun mal keine Alternative!

Weblog = aktuelle Internetseite

So richtig läuft es noch nicht. Dabei ist es doch eigentlich ganz einfach:

  • Ein Weblog ist eine aktuelle Internetseite + X
  • X = Diese Internetseite verfügt über ein Management System
  • Management System = Administrationsoberfläche für alle die sich nicht stundenlang mit HTML-Editor_innen rumschlagen wollen
  • Aktualität = heißt, dass die Nutzer_innen die deine Seite benutzen damit rechnen können, etwas neues zu erfahren

Zusammengefasst würde ich sagen, dass ein Weblog (den mensch sich bei WordPress.vom schnell und problemlos einrichten kann) eine aktuelle Internetseite ist, die ohne großen Aufwand gepflegt werden kann.

So richtig habe ich noch nicht rausgefunde, wo bei den Skeptiker_innen das Problem liegt. Weil über die oben genannten Vorteile hält ein Weblog noch einiges mehr bereit:

  • Kommentare: Nutzer_innen können sich selber einbringen (z.B. „schöner Beitrag“ oder „Du hast vergessen die Referenz anzugeben – bitte nachholen“)
  • Abonnement: Mit Hilfe eines Emailprogramms oder einem Feedreader lassen sich die Neuigkeiten per RSS wie ein Zeitungsabo ins Haus holen.
  • Vernetzung: Wenn ich meinem Beitrag über einen anderen Beitrag schreibe, dass erscheint das in den Kommentaren der anderen Seite. Das würde ich mal oberflächliche Vernetzung nennen
  • Blogroll: Verlinke die wichtigen Blogs in deinem Blogroll. Die anderen Blogs werden automatisch benachrichtigt. Das wäre dann tiefergehende Vernetzung

Ich warte und ich hoffe. Auf das es mehr Frauen und Männer gibt, die die Vorzüge von Weblogs erkennen und lieben lernen.