Politisch Korrektes Fahrrad für schlappe 265€

Wer jetzt ein neues schickes und politisch korrektes Fahrrad kaufen will, der sollte sich dieses Angebot nicht entgehen lassen. Für einen sehr guten Preis bekommt mensch ein tolles Fahrrad und unterstützt dabei gleichzeitig die besetzte Fahrradfabrik in Nordhausen!

Der Hintergrund:

„Die Geschichte der Ausschlachtung der Nordhausener Fahrradfabrik ist ein Skandal: Der interessierten Öffentlichkeit wird die texanische US-Investmentgesellschaft Lone Star (mit Büros in Frankfurt, Brüssel) als Besitzerin vorgeführt, die dieses Werk genauso „platt-saniert“ habe, wie auch das andere Biria-Stammwerk im sächsischen Neukirch (im November 2005 wurde die deutsche Biria AG von Lone Star geschluckt, Biria verkaufte weniger Fahrräder als erwartet). Die Hintermänner der Zerschlagung der Biria-Gruppe sind aber Lone Star und der Mitkonkurrent MIFA, die Mitteldeutsche Fahrradwerke AG im sachsen-anhaltinischen Sangerhausen. Die MIFA kaufte im Dezember 2006 die gatus 233. GmbH in Berlin, die zu dem einzigen Zweck gegründet wurde, um die Vermögenswerte der Biria-Gruppe – ihr gehörten die Werke in Neukirch und Nordhausen – zu erwerben. Die Verschmelzung der Tochtergesellschaft gatus 233. GmbH mit der MIFA soll demnächst rückwirkend zum 1.1.2007 erfolgen.“

Das Bike

„Das Strike-Bike ist ein grundsolides Stadtrad mit der bewährten 3-Gangschaltung von Sram. Der Rahmen des Damenrades hat die klassische Schwanenhalsform. Sie gewährleistet einen tiefen Durchstieg und sehr gute Federungseigenschaften, welches sich vor allem bei Fahrten über Kopfsteinpflaster positiv bemerkbar macht. Extra Federungselemente werden dadurch überflüssig. Das Herrenrad hat einen Aluminium-Rahmen in Diamant-Form. Rahmen-und Schutzbleche sind pulverbeschichtet, das ist im Vergleich zu einer herkömmlichen Lackierung deutlich haltbarer. Die Räder besitzen Hohlkammerfelgen mit Niro-Speichen, die auch miserable Straßenverhältnisse gut wegstecken, sowie einen robusten Stahlrohr-Gepäckträger mit einer Traglast von bis zu 25 Kg. Die Lichtanlage besteht aus einem Nabendynamo, sowie Halogenscheinwerfer vorn und Diodenscheinwerfer mit Standlicht hinten. Auch bei schlechten Wetterbedingungen wie heftigem Schneefall oder Wolkenbrüchen, wenn das Licht also besonders nötig ist, arbeitet der Nabendynamo zuverlässig. Gebremst wird hinten mit dem Rücktritt und vorn mit einer V-Bremse.
Gewicht: ca. 17 Kg.“

(Quelle: http://www.strike-bike.de)

Advertisements

Ich suche eine WG – kein Zimmer

Ich hätte gar nicht gedacht, dass der Unterschied zwischen einem Zimmer und einer WG so groß sein kann. Seit diesem Wochenende weiß ich dass es so ist und ich weiß das ich kein Zimmer sondern eine WG suche. Kommunikation mit Mitbewohner_innen. Gemeinsamkeiten und Unterschiede teilen, bereden und sich wohl fühlen.

Das war eine tolle Erkenntnis. Eine Zusage bei meiner favorisierten WG wäre ein Traum!

Premieretermin „Die Heide ruft. Sexualbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigung“ verschoben

Das ist bitter!

Leider müssen wir den angekündigten Premieretermin unseres Filmes in den Januar 2008 verschieben.

Mirjam Mirwald wurde vom Prüfungsamt des Institutes für Rehabilitationspädagogik der Humboldt-Universität zu Berlin mit Verweis auf die Prüfungsordnung untersagt, den Film vor Abgabe des schriftlichen Teils ihrer Diplomarbeit öffentlich aufzuführen.

Bei Missachtung dieses Verbotes kann die geleistete Filmarbeit nicht für das Diplom verwendet werden. Leider wurde dieses Verbot erst sehr kurzfristig ausgesprochen. Wir stehen dieser bürokratischen Entscheidung ohnmächtig, traurig und fassungslos gegenüber.

Wir bedanken uns für das zahlreiche Interesse und die Unterstützung bei der Werbung für unseren Film und hoffen Sie/euch bei unserem zweiten Premierenversuch im Januar 2008 zu sehen. Den genauen Termin geben wir Ende des Jahres unter auf unserer Seite bekannt.

Jetzt heißt es erstmal den Film in die Schublade und Mirjam für ihre schriftliche Diplomarbeit die Daumen drücken.

Liebe Grüße vom Filmteam disgenderbility